Folgen der Vaterentbehrung

Bereits 1987 hat die Jugendrichterin Elisabeth Schröder-Jenner über Jugendliche, ohne Vatervorbilder vor dem Jugend­wohlfahrts­ausschuss festgestellt, dass hierzulande ähnliche Entwicklungen zu beklagen seien wie in den USA. Dort stammten – nimmt man die Ergebnisse verschiedener Studien zusammen – nahezu zwei Drittel aller Vergewaltiger, drei Viertel aller jugendlichen Mörder und Drogenabhängigen sowie wegen Einbruchs und Raubüberfällen, schwerer Verkehrsdelikte und ähnlicher Vergehen in Straf- und Erziehungs­anstalten Inhaftierten aus Biografien ohne väterliches Vorbild. Auch psychologische Beratungsstellen für Eltern und Kinder schlugen damals Alarm. Immer mehr Kinder ohne Vatervorbilder bezahlten den Verlust ihrer Väter mit Lebensängsten, die sich in hilfloser Zerstörungswut und zwischenmenschlichen Bindungsschwächen niederschlügen. Sie bilden auch ein Rekrutierungspotential für radikale Strömungen und Gruppierungen aller Art.

Hierzu exemplarisch Zahlen aus empirischen Untersuchungen in den USA[1]… Laut dieser Erhebung sind

  • 63 % der jugendlichen Selbstmörder
  • 71 % der schwangeren Teenager
  • 90 % aller Ausreißer und obdachlosen Kinder
  • 70 % der Jugendlichen in staatlichen Einrichtungen
  • 85 % aller jugendlichen Häftlinge
  • 71 % aller Schulabbrecher
  • 75 % aller Heranwachsenden in Drogenentzugszentren

Kinder mit mangelndem väterlichen Vorbild.

Matthias Matussek stellt fest:[2] Kinder, die ohne Väter aufwachsen, sind

  • 5mal mehr gefährdet, Selbstmord zu begehen
  • 32mal mehr gefährdet, von zu Hause wegzulaufen
  • 14mal mehr gefährdet, Vergewaltigung zu begehen
  • 9mal mehr gefährdet, frühzeitig aus der Schule auszusteigen
  • 10mal mehr gefährdet, Drogen zu nehmen
  • 9mal mehr gefährdet, in einer Erziehungsanstalt zu landen
  • 20mal mehr gefährdet, sich im Gefängnis wiederzufinden
  • 33mal mehr gefährdet, ernstlich körperlich misshandelt zu werden
  • 73mal mehr gefährdet, Opfer tödlichen Missbrauchs zu sein.

 

  1. U.S. Bureau of the Census, U.S. GAO, U.S. DHHS, U.S. Dept of Justice
  2. Matthias Matussek: „Die vaterlose Gesellschaft“,ISBN 3-86150-108-2, S. 111-125